Aufgabe des Gestänges

Das Gestänge entscheidet beim Verdeck über die Form und die spätere Alltagstauglichkeit Ihres Bootsverdeckes.

Wir zeigen Ihnen in diesem Artikel an Hand von einigen Beispielen die Probleme bei vielen Originalgestängen und Originalverdecken.

Vieles, was wir im Verdeckartikel "Unterschiede in der Verarbeitung" ansprechen, sind eine direkte Folge eines nicht gut gemachten Gestänges.

Verdeckbeispiel Monterey 246 SEL

So kam die Monterey zu uns:
Originalverdeck Monterey 246 SEL: Gestänge mit fünf Bügeln und unschöner FormAltes Verdeck der Monterey 246 SELOriginalverdeck Monterey 246 SEL: vorne drei Bügel mit viel zu kurzen Abständen, hinteres Oberteil viel zu langGestänge mit fünf Bügel, unschöne Form
Und so sah das Boot mit neuem Gestänge aus Edelstahl und neuem Verdeck hinterher aus:
Verdeck Monterey 246 SEL: neues Verdeck mit neuem Gestänge aus Edelstahl mit vier BügelnNeues Verdeck mit neuem Gestänge aus Edelstahl für die Monterey 246 SELVerdeck Monterey 246 SEL: völlig veränderte Form mit einem langen Bimini vorne, rausnehmbaren Vorderteil und hinten einem kurzen Oberteil / BiminiGestänge mit vier Bügel, völlig veränderte Form und Funktionalität des Verdecks

 

So sollte ein gutes Gestänge aufgebaut sein

Verdeck Bayliner 2052: leichtes Gefälle von Bügel zu Bügel und perfekte StoffspannungVerdeck inkl. Gestänge für Bayliner 2052Ein gutes Gestänge hat mehrere Aufgaben zu erfüllen:

  • es muss ein leichtes Gefälle von Bügel zu Bügel vorhanden sein - dies ist notwendig für den Wasserablauf und die Stoffspannung
  • es muss eine gewisse Schräge im Vorder- und Hinterteil vorhanden sein - notwendig für die Stoffspannung, damit die Druckknöpfe am Scheibenrahmen halten und damit die Übergänge im Verdeck sauber überlappt sind
  • das Gestänge muss über die Breite gerundet sein (wieder Wasserablauf) und sollte für eine schöne Form oben schmäler als der Scheibenrahmen sein

Verdeck Bayliner 2052: man sieht die Stoffspannung im Oberteil und wie das Gestänge über die Breite gerundet ist - so läuft das Wasser sicher und schnell ab und kann nirgendwo stehen bleibenPerfekte Stoffspannung im Verdeck und das Gestänge ist über die Breite gerundetVerdeck Bayliner 2052: Gestänge oben über die Breite leicht gerundet und schmäler als der ScheibenrahmenGestänge ist über die Breite leicht gerundet und schmäler als der Scheibenrahmen

Verdeck Sunbird: Gestänge breiter als der ScheibenrahmenGestänge breiter als der ScheibenrahmenHier ein Beispiel von einem Verdeck für eine Sunbird, bei dem nichts von den oben genannten Punkten eingehalten wurde:

  • Gestänge breiter als der Scheibenrahmen
  • kein Gefälle vorhanden
  • als Folge bleibt im Verdeckoberteil schon bei leichten Schauern das Wasser stehen und geht irgendwann durch den Verdeckstoff



Verdeck Sunbird: keinerlei Gefälle von Bügel zu BügelVerdeckoberteil waagerechtVerdeck Sunbird: als Folge bleibt im Oberteil selbst bei kleinen Schauern schon das Wasser stehen und geht durch den StoffAls Folge bleibt Wasser im Oberteil stehen

Ist ein passendes Gestänge vorhanden, läuft das Wasser selbst bei Wolkenbrüchen nach allen Seiten ab und nichts kann ins Boot laufen.
Verdeck Century 300 Grande: vier Gestängebügel, Gefälle von Bügel zu Bügel und toller StoffspannungVerdeck inkl. Gestänge aus Edelstahl für Century 300 GrandeVerdeck Century 300 Grande: Foto wurde bei einem Wolkenbruch aufgenommen, das Wasser läuft durch die Rundung und Gefälle vom Gestänge blitzschnell abSelbst bei einem Wolkenbruch läuft das Wasser blitzschnell ab

 

Originale Verdecke, ihre Probleme und das neue Verdeck

"Kastenförmige" Originalverdecke

Originalverdeck Bayliner 192 Discovery: fünf Bügel, waagerecht im Oberteil - ein viereckiger KastenOriginalverdeck Bayliner 192 Discovery
Viele Originalverdecke erinnern eher an viereckige Glashäuser als an an Verdecke, die zum Boot passen.

Das Verdeck rechts für die Bayliner 192 Discovery ist mit Sicherheit ein Extrembeispiel, zeigt aber gut die üblichen Probleme:

  • Stehhöhe von gut 2,20m(!) unter dem Verdeck
  • im Oberteil absolut waagerecht mit der Gefahr, dass Wasser im Oberteil stehen bleibt
  • Vorderteil und Hinterteil absolut senkrecht, dadurch keine Spannung im Stoff - Falten sind die Folge
  • Gestänge breiter als der Scheibenrahmen, Verdeck wird nach oben hin breiter statt schmäler

Bayliner 192 Discovery: auch hier das Gestänge oben breiter als der ScheibenrahmenGestänge oben breiter als der ScheibenrahmenBayliner 192 Discovery: Stehhöhe von gut 2,20m unter dem Verdeck, besteht nur aus Scheibenmaterial, faktisch ein TreibhausExtreme Stehhöhe und alle Seitenteile bestehen nur aus Scheibenmaterial

 

Verdeckbeispiel Bayliner 245

Originalverdeck Bayliner 245: fünf Gestängebügel, im Oberteil waagerecht, vorne und hinten senkrecht nach obenOriginalverdeck Bayliner 245Mit diesem Verdeck und Gestänge kam die Bayliner 245 zu uns.

  • Gestänge mit fünf Bügeln (vorne drei, hinten zwei)
  • Verdeckoberteil absolut waagerecht, Wasser blieb im Oberteil stehen
  • Vorderteil und HInterteil senkrecht nach oben, deswegen keine Spannung im Verdeckvorderteil als auch im Verdeckhinterteil
  • Gestänge breiter als der Scheibenrahmen

Originalverdeck Bayliner 245: im Oberteil bleibt das Wasser stehen und es gibt keinerlei Spannung im StoffKastenförmiges OriginalverdeckOriginalverdeck Bayliner 245: Gestänge oben ebenfalls sehr breitGestänge ebenfalls oben zu breit 
So sah die Bayliner 245 mit neuem Verdeck und Gestänge hinterher aus:
Verdeck Bayliner 245: das neue Verdeck mit neuem Gestänge mit nur noch vier Gestängebügeln - völlig veränderte FormDas neue Verdeck mit neuem Gestänge für die Bayliner 245Verdeck Bayliner 245: das neue Gestänge ist oben schmaler wie der ScheibenrahmenDas neue Gestänge ist nun schmäler wie der Scheibenrahmen

 
Gestänge hinten höher als vorne

Verdeckbeispiel Sea Ray 250 DA

Originalverdeck Joda: hinterer Gestängebügel höher als die vorderen, Wasser bleibt im Oberteil stehen und läuft auch noch Richtung ReißverschlussWaser läuft Richtung RV und bleibt dort auch noch stehenManche Verdecke haben einen "Knick" im Verdeckoberteil - sie laufen oben nicht waagerecht, sondern der hintere Gestängebügel ist höher als der in der Mitte.

Als Folge läuft das Wasser nach vorne statt seitlich und nach hinten ab - bei getrennten Oberteilen läuft es somit zum Reißverschluss hin und dann dort ins Boot laufen.

Bei der Joda rechts im Bild kann man gut erkennen, wie der Stoff durch stehenbleibendes Wasser an dieser Stelle auch noch zusätzlich gedehnt wurde.

 

Beim Originalverdeck der Sea Ray 250 DA hat man das ähnliche Problem wie bei der Joda.
Das hintere Gestänge ist höher als das vordere, so dass dort ebenfalls das Wasser zum Reißverschluss der zwei Verdeckoberteile läuft.
Originalverdeck Sea Ray 250 DA: Knick im Oberteil durch völlig unbrauchbares GestängeDas originale Verdeck und Gestänge der Sea Ray 250 DAOriginalverdeck Sea Ray 250 DA: Wasser läuft vom hinteren Oberteil Richtung ReißverschlussKeine Stehhöhe unter dem Verdeck und das Wasser läuft Richtung RV

Das neue Verdeck mit neuem Gestänge aus Edelstahl und nur noch vier statt fünf Gestängebügel bietet durchgehend eine vernünftige Stehhöhe und das Wasser läuft nach allen Seiten hin ab.
Verdeck Sea Ray 250 DA: das neue Verdeck mit neuem Gestänge aus EdelstahlDas neue Verdeck mit neuem Gestänge für die Sea Ray 250 DAVerdeck Sea Ray 250 DA: das neue Gestänge hat nur noch vier Bügel , eine völlige andere Form und das Wasser läuft sicher nach allen Seiten abNur noch vier statt fünf Gestängebügel und überall Gefälle vorhanden